Irenäus Eibl-Eibesfeldt gestorben

Der österreichische Verhaltensforscher und Begründer der Humanethologie Irenäus Eibl-Eibesfeldt ist tot. Der Wissenschafter starb heute im Kreise seiner Familie 89-jährig in Starnberg (Bayern), wie die APA berichtete. Eibl-Eibesfeldt wäre am 15. Juni 90 Jahre alt geworden. Er war nach einem Sturz seit kurzem bettlägerig und hatte sich davon nicht mehr erholt.

Mit Koenig und Lorenz gearbeitet

Eibl-Eibesfeldt, am 15. Juni 1928 in Wien geboren, studierte Zoologie, arbeitete mit Otto Koenig, Konrad Lorenz und Hans Hass. Mit dem Tauch-Pionier Hass nahm er an dessen meeresbiologischen „Xarifa“-Expeditionen u.a. zu den Galapagos-Inseln teil, für deren Schutz er sich schon früh einsetzte.

Der österreichische Biologe Irenäus Eibl-Eibesfeldt

APA/Robert Jaeger

Aus seiner tierethologischen Arbeit heraus wuchs sein Interesse am menschlichen Verhalten. Mit seinem Buch „Die Biologie des menschlichen Verhaltens“ (1984) legte er den Grundstein für die Humanethologie als eigenständiges wissenschaftliches Fach.

Umstrittene Thesen

In zahlreiche Forschungsreisen zu traditionellen Kulturen unter anderem zu den Yanomami in Venezuela, den San in Botswana und den Eipo in Neuguinea entwickelte er durch direkte Beobachtungen und Auswertungen ungestellter Filmaufnahmen u.a. seine Thesen über eine universale Grammatik des Sozialverhaltens, wurde dafür aber auch kritisiert und erhielt mit seinen Aussagen, etwa dass der Mensch seiner Natur nach tendenziell fremdenscheu sei, immer wieder Beifall „von der falschen Seite“, wie er sagte.