Journalist in Weißrussland zu vier Jahren Haft verurteilt

In Weißrussland ist ein regierungskritischer Journalist zu vier Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Gericht in der Hauptstadt Minsk verhängte die Strafe gegen den 38-jährigen Dimitri Halko gestern wegen Angriffs auf einen Polizeibeamten.

Der Journalist, der für die britische Zeitung „The Times“, unabhängige ukrainische Nachrichtenportale und die oppositionelle weißrussische Website Belarusskij Partisan geschrieben hatte, weist die Anschuldigungen zurück und kritisiert den Prozess als politisch motiviert.

Festnahme bei Einreise

Halko hatte immer wieder über den Konflikt in der Ostukraine zwischen regierungstreuen Kämpfern und prorussischen Rebellen berichtet. Seit vergangenem Jahr lebte er mit seiner Familie in der Ukraine. Im April wollte er seinem Heimatland aber einen Besuch abstatten und wurde bei der Einreise festgenommen.

Vergangenes Jahr, als Halko in Minsk sein Kind aus einer früheren Ehe besuchte, hatte es bei ihm einen Polizeieinsatz wegen zu lauter Musik gegeben. Nach Angaben des Ermittlungskomitees griff Halko bei dieser Gelegenheit einen Polizisten an. Halko hatte beteuert, er habe den Polizisten nur am Arm angefasst.

In Weißrussland herrscht der autoritäre Staatschef Alexander Lukaschenko seit 1994 mit harter Hand. Auf der diesjährigen Pressefreiheitrangliste der Organisation Reporter ohne Grenzen rangiert das Land auf dem 155. von 180 Plätzen.