Polens oberste Richterin trotzt Zwangsruhestand

Die Präsidentin des Obersten Gerichtshofs in Polen, Malgorzata Gersdorf, trotzt weiterhin dem Zwangsruhestand: Sie kehrte gestern zur Arbeit zurück. Gersdorf habe „ihren Urlaub unterbrochen“ und sei wieder zur Arbeit erschienen, erklärte ein Sprecher Gerichts. Als Grund nannte er eine „sich ändernde Situation“ bei dem Gericht.

Zuletzt waren Vorwürfe gegen den Richter Jozef Iwulski laut geworden, der Gersdorf während ihrer Abwesenheit vertreten sollte. Er soll Medienberichten zufolge in den 1980er Jahren an Prozessen gegen die Opposition beteiligt gewesen sein. Iwulski kann sich daran nach eigener Aussage jedoch „nicht erinnern“.

Gersdorfs Rückkehr wurde von einem Sprecher des polnischen Präsidenten Andrzej Duda scharf kritisiert. „Ein pensionierter Richter kann seinen Urlaub nicht unterbrechen, weil er keinen Anspruch auf Urlaub hat“, erklärte der Präsidentensprecher.