Neuseeländisches Unternehmen testete Viertagewoche

Ein neuseeländisches Unternehmen will nach einem erfolgreichen achtwöchigen Test die Viertagewoche für seine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dauerhaft einführen. „Die Produktivität stieg geringfügig an, der Stresslevel sank“, sagte der Geschäftsführer der Fondsgesellschaft Perpetual Guardian, Andrew Barnes, heute einem Rundfunksender.

Im März hatte das Unternehmen das Experiment für alle 240 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gestartet - bei vollem Lohnausgleich. Ein Forscherteam der Auckland-Universität begleitete den Test, um den Einfluss auf die Belegschaft zu überwachen.

Zufriedenheit stieg um 24 Prozent

Barnes sagte der Zeitung „New Zealand Herald“, man habe einen großen Anstieg beim Engagement und der Zufriedenheit der Belegschaft über die Arbeit gesehen. Bei der Produktivität habe es dagegen keinen Rückgang gegeben. Während vor dem Test 54 Prozent der Angestellten mit dem Verhältnis zwischen Berufs- und Privatleben zufrieden gewesen seien, sei diese Zahl während des Tests auf 78 Prozent gestiegen.

Es habe sich gezeigt, dass die reduzierte Stundenanzahl keinen Einfluss auf die wöchentliche Produktivität gehabt habe. Er würde jedem Unternehmen in Neuseeland empfehlen, die Viertagewoche zu erproben.