Kleine Hunde „schummeln“ beim Gassigehen

Hunde kommunizieren über Gerüche. Dafür markieren sie etwa Bäume, Hydranten und Hausmauern. Eine wissenschaftliche Studie hat jetzt ergeben, dass kleine Hunde ihr Bein höher heben als große.

Potenziell würden sie dabei versuchen, höher zu urinieren, um für ihre Artgenossen größer zu wirken. Veröffentlicht wurden die Erkenntnisse Ende Juli von der Biologin Betty McGuire und ihrem Team im „Journal of Zoology“.

Pinkelnder kleiner Hund

Getty Images/vit-Plus

„Unsere Erkenntnisse haben zusätzliche Beweise hervorgebracht, dass die Duftmarkierung unehrlich sein kann“, heißt es in dem Artikel. Das wissenschaftliche Team ging mit Hunden aus dem Tierheim Gassi, die sie dann beim Pinkeln filmten, um ausreichend Daten zu sammeln.

Für die Studie musste McGuire, die an der renommierten Cornell University in den USA unterrichtet, erst den Winkel des Urinstrahls ermitteln und auch, wie hoch die meist männlichen Hunde ihr Bein heben. In einer zweiten Studie wurde dann beobachtet, ob kleinere Hunde ihr Bein in einem größeren Winkel heben.

Kleine Hunde „schummeln“

Das Ergebnis der Studie lautete, dass sowohl eher leichtere als auch kleinere Hunde ihr Bein höher heben als größere und schwerere. Kleine Hunde würden also vorgeben, ein großer Hund zu sein. So würden sie „schummeln“ und versuchen, ihre Dominanz zu demonstrieren.

Ausschlaggebend für die Höhe des Urinstrahls seien aber auch die körperliche Beschaffenheit und das Gewicht der Tiere. McGuire merkte in ihrem Artikel auch an, dass das Thema noch weiter erforscht werden müsse, um andere Interpretationen der Daten gänzlich ausschließen zu können.