Orban riet Rechtsextremen: „Steht auf und kämpft“

Ungarns Premierminister Viktor Orban hat Ende Juli am Rande seines alljährlichen Auftritts an der Sommeruniversität in Baile Tusnad (ung. Tusnadfürdö) in Rumänien auch Vertreter der rechtsextremen belgischen Gruppe Schild & Vrienden (Schild & Freunde) getroffen, wie die belgische Tageszeitung „Le Soir“ berichtete. „Steht auf und kämpft“, forderte Orban die Rechtsextremen auf, wie in einem von der Gruppe selbst veröffentlichten Video zu hören ist.

Orban meinte darin weiter, dass jede Nation bekomme, was sie verdiene. „Wenn Belgien nicht bald aufwacht, wird es in fünf bis zehn Jahren anders sein. Es geht um eure Zukunft“, so Orban. Er wolle sich zwar nicht in andere nationale Angelegenheiten einmischen, so Orban, er forderte aber die rechtsextremen Flamen auf, etwas zu tun.

Schild & Vriend stehen der rechtsextremen französischen Generation Identitaire und der rechtsextremen österreichischen Gruppe Identitäre Bewegung nahe. Auch vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DÖW) werden die Identitären eindeutig als rechtsextrem eingestuft.