Fassungslosigkeit bei Sturm Graz nach EL-Spiel

Sturm Graz hat das Hinspiel gestern in der dritten Runde der Europa-League-Qualifikation einen Alptraum beschert. Neben der blamablen Leistung bei der 0:2-Niederlage gegen AEK Larnaka sorgte vor allem ein Becherwurf, bei dem ein Schiedsrichterassistent verletzt wurde, für Fassungslosigkeit.

Präsident Christian Jauk sprach von einem „brutalen Abend in jeder Hinsicht“. Sportdirektor Günter Kreissl sieht einen schweren Imageschaden. Der Club prüft Sanktionen gegen den Täter, muss aber selbst mit Sanktionen der UEFA rechnen.

Mehr dazu in sport.ORF.at