Freiwilligendienst: Vorschläge für neue Projekte gesucht

Junge Europäerinnen und Europäer und Organisationen können ab sofort Projekte für den EU-Freiwilligendienst vorschlagen. Für jene Ideen, die ausgewählt werden, stünden bis Ende 2020 insgesamt 44 Millionen Euro aus dem EU-Haushalt zur Verfügung. Unter den Ideen für das Europäische Solidaritätskorps können sowohl Kurzzeitprojekte von Organisationen zwischen zwei Wochen und zwei Monaten sowie Vorschläge von Gruppen aus mindestens fünf jungen Menschen sein, teilte die EU-Kommission heute in Brüssel mit.

EU-Kommissarin Marianne Thyssen sagte, das Solidaritätskorps unterstütze junge Menschen bei der beruflichen Entwicklung und der Integration in den Arbeitsmarkt.

Freiwillige für soziale Zwecke

Das Europäische Solidaritätskorps wurde Dezember 2016 gegründet. Junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren können als Freiwillige etwa bei Aufbauarbeiten nach Naturkatastrophen, in Asylzentren oder Behinderteneinrichtungen helfen oder sie erhalten einen Arbeits-, Praktikums- oder Ausbildungsplatz bei einer sozial ausgerichteten Arbeitgeberin oder einem sozial ausgerichteten Arbeitgeber. Freiwilligen zahlt die EU die Kosten für Reise und Aufenthalt, dazu kommt ein Taschengeld von bis zu 155 Euro pro Monat.

Organisationen müssen ihre Ideen bis zum 16. Oktober einreichen, Freiwilligenteams haben Zeit bis zum 18. Februar 2019. Bestimmte Projekte stehen auch Organisationen aus anderen Ländern wie Island, Liechtenstein, Norwegen und der Türkei offen.