Bachelet als UNO-Menschenrechtskommissarin bestätigt

Die UNO-Vollversammlung hat gestern der Ernennung der ehemaligen chilenischen Präsidentin Michelle Bachelet zur neuen Menschenrechtskommissarin der Vereinten Nationen zugestimmt. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hatte Bachelet am Mittwoch für das Amt vorgeschlagen. Die Entscheidung erfolgte im Konsens der Versammlung von 193 Staaten.

Die 66-jährige linksgerichtete Politikerin war zweimal Präsidentin ihres Landes, von 2006 bis 2010 und von 2014 bis 2018.

Als UNO-Menschenrechtsbeauftragte folgt sie auf den Jordanier Zeid Ra’ad Al Hussein. Dieser strebte keine zweite Amtszeit an, nachdem er die Unterstützung einflussreicher Länder verloren hatte. Zeid hatte sich unter anderem als scharfer Kritiker des US-Präsidenten Donald Trump profiliert.