Ermittlungen gegen Ullrich wegen Attacke auf Escortfrau

Gegen den deutschen Ex-Radprofi Jan Ullrich wird wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Der 44-Jährige wurde gestern vorläufig festgenommen und am Abend wieder freigelassen, wie die Polizei mitteilte. Der frühere Spitzensportler sei verdächtig, eine Escortfrau nach einem Streit in einem Frankfurter Hotelzimmer angegriffen zu haben.

Ullrich habe bei seiner Festnahme gegen 6.00 Uhr Widerstand geleistet und sei mutmaßlich unter Alkohol- sowie Drogeneinfluss gestanden. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung über die Festnahme berichtet. Der frühere Radprofi habe wegen seine Zustands zuerst nicht vernommen werden können, berichtete eine Polizeisprecherin.

Ullrich verweigerte Aussage

Nachdem sich sein Zustand verbessert habe, habe er von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch gemacht. Da die Voraussetzungen für eine Inhaftierung nicht vorgelegen seien, habe er noch am Freitag die Polizei wieder verlassen können. Ullrichs Anwaltskanzlei nahm zunächst keine Stellung zu dem Vorfall.

Die 31-jährige Escortfrau habe in ihrer Vernehmung umfangreiche Angaben zu den Angriffen gemacht, erklärte die Polizei. Ullrich soll die Frau „körperlich attackiert und verletzt haben“, sie habe medizinisch versorgt werden müssen. Laut Staatsanwaltschaft soll der frühere Radprofi die Frau so gewürgt haben, dass ihr schwarz vor Augen wurde.

Handgemenge auf Till Schweigers Grundstück

Der 44-jährige Ullrich hatte erst vor wenigen Tagen öffentlich private Probleme eingeräumt, die er auf die Trennung von seiner Frau und seinen drei Söhnen zurückführt. „Dadurch habe ich Sachen gemacht und genommen, die ich sehr bereue“, hatte der Tour-de-France-Sieger von 1997 der „Bild“-Zeitung (Montag-Ausgabe) gesagt. Ullrich kündigte an, eine Therapie zu machen.

In der vergangenen Woche war es auf dem Grundstück von Ullrichs Nachbarn, dem Schauspieler Til Schweiger (54), auf Mallorca zu einem Zwischenfall gekommen. Laut Medienberichten soll Ullrich auf Schweigers Grundstück eingedrungen sein, obwohl dieser das nach eigenen Angaben verhindern wollte. Nach einem Ausraster Ullrichs kam es zu einem Handgemenge. Ullrich kam auf Mallorca vorübergehend in Polizeigewahrsam.