Guatemalas Präsident Morales droht erneut Prozess

Guatemalas Präsident Jimmy Morales droht erneut ein Strafverfahren wegen illegaler Wahlkampffinanzierung. Die Staatsanwaltschaft und die Internationale Kommission gegen Straflosigkeit der UNO (CICIG) beantragten zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres eine Aufhebung der Immunität Morales’, wie CICIG-Chef Ivan Velasquez gestern bei einer Pressekonferenz mitteilte.

Guatemalas Präsident Jimmy Morales

APA/AFP/Orlando Estrada

Morales werde vorgeworfen, dem Wahlrat Guatemalas bei seinem Wahlkampf 2015 eine Million Dollar verschwiegen zu haben. Bereits im vergangenen Jahr hatten die UNO-Kommission und die oberste Strafverfolgung des zentralamerikanischen Landes eine Aufhebung der Immunität des Präsidenten gefordert.

Der Oberste Gerichtshof gab grünes Licht, eine Abstimmung im Parlament rettete den Staatschef dann aber vor einem Prozess. Die CICIG unterstützt Guatemala im Kampf gegen Korruption und das organisierte Verbrechen. 2015 brachten ihre Ermittlungen zu einem kriminellen Netzwerk im Staatsapparat den damaligen Präsidenten Otto Perez Molina zu Fall.