Holocaust-Überlebende in Mauthausen nach der Befreiung durch die Aliierten
AP
Holocaust

Die neue Erinnerungskultur

73 Jahre nach Kriegsende verändert sich mit dem allmählichen Verlust der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen auch das Gedenken an den Holocaust. Die Medien übernehmen das Erinnern: Neben Kinofilmen sind längst auch interaktive Tools im Einsatz – Computerspiele, Onlineplattformen, Apps. Wie das funktioniert, steht beim 10. Dialogforum Mauthausen am 17. und 18. September zur Diskussion.

Ganz zu Beginn waren es die Alliierten, die erkannten: Überlebenden zuhören alleine reicht nicht, Dokumentar- und Spielfilm sind unentbehrliche Werkzeuge gegen das Vergessen und Verdrängen. Bei der Befreiung der Konzentrationslager im April und Mai 1945 waren daher britische, amerikanische und sowjetische Kameraleute im Einsatz, um Opfer, aber auch Akteurinnen und Akteure des Holocaust zu filmen – zu Dokumentationszwecken, aber auch zur politischen Abschreckung.

Grausame Bilder als Lehrmaterial

Diese „Atrocity pictures“ (etwa: Grausamkeitsfilme) wurden deutschen Soldaten in Kriegsgefangenschaft ebenso wie zivilem Publikum gezeigt, zum Zweck der „Reeducation“, also der demokratischen Umerziehung der Täternationen. Die Bilder von ausgezehrten Häftlingen, von Leichenbergen, von Krematorien gehören heute zum visuellen Gedächtnisinventar an den Holocaust und werden in Dokumentarfilmen immer wieder verwendet.

Weniger bekannt sind die ersten KZ-Spielfilme aus Osteuropa, etwa „Die letzte Etappe“ (1948) über das Lagerleben, unter der Regie der polnischen Auschwitz-Überlebenden Wanda Jakubowska. Ab 16. September läuft im Österreichischen Filmmuseum unter dem Titel „Land der Vernichtung“ eine Auswahl außergewöhnlicher Filme über Konzentrationslager – von einer „Twilight Zone“-Episode bis „Aus einem deutschen Leben“ (1977), dem ersten Film aus der BRD, der einen Täter in den Mittelpunkt stellte.

Filmstill aus AUS EINEM DEUTSCHEN LEBEN
Österreichisches Filmmuseum
Die Handlung von „Aus einem deutschen Leben“ ist dem Leben des Auschwitz-Kommandanten Rudolf Höß nachempfunden.

Grenzen des Erinnerns

In welcher Form das paradigmatische „Niemals wieder!“ vermittelt wird, hat sich seit Kriegsende immer wieder grundlegend geändert. Richtungsweisende Werke wie die amerikanische Fernsehserie „Holocaust“, Claude Lanzmanns über zehnstündiger Zeitzeugen-Dokumentarfilm „Shoah“ aus dem Jahr 1985, „Schindlers Liste“ von Steven Spielberg und Roberto Benignis „Das Leben ist schön“ zogen immer wieder neu die Grenzen dessen, wie vom Holocaust in Filmbildern erzählt werden kann und darf.

Die Trivialisierung der Entsetzensbilder

Diese Entwicklung geht weiter über Laszlo Nemesz’ erschütternd authentischen Film „Son of Saul“, für den der Ungar den Auslandsoscar gewonnen hat, bis hin zu trivialeren, dennoch gefeierten Unterfangen. Aktuell ist Florian Henckel von Donnersmarck zu nennen, in dessen Deutschland-Panorama „Werk ohne Autor“ ein spekulativ inszenierter Tod in der Gaskammer gegengeschnitten wird mit dem Feuersturm auf Dresden.

Filmstill aus WERK OHNE AUTOR
Disney
Ein kleiner Bub muss in dem Drama „Werk ohne Autor“ die Deportation seiner angeblich geisteskranken Tante miterleben.

Der Wandel in der Erinnerungskultur ist fundamental, sagt der Historiker Gregor Holzinger, inhaltlicher Organisator des 10. Dialogforum Mauthausen. „Einen Film wie Lanzmanns ‚Shoah‘ heute zu drehen wäre de facto nicht mehr möglich, weil kaum noch Zeitzeugen leben“, so Holzinger. „Wir müssen daher die bisherigen Zeitzeugenaussagen konservieren und neue Arten der Vermittlung finden.“ Ein futuristisch anmutendes Beispiel dafür sind die interaktiven Hologramme von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen im Holocaust Museum von Chicago.

Dafür wurden Holocaust-Überlebende mit einem umfangreichen Fragenkatalog konfrontiert und dabei von einer Vielzahl von Kameras abgefilmt. Aus diesem Material werden im Museum Hologramme projiziert, die nun etwa auf neugierige Fragen von Schülerinnen und Schülern antworten können. Das Projekt sei ein Versuch, den bevorstehenden Verlust der Zeitzeugen abzufangen, sagt die Museumsleitern Susan Abrams: „Das bereitet uns auf den Tag vor, wenn die Überlebenden nicht mehr da sind.“

Veranstaltungshinweis

Holocaust in Film und Neuen Medien, beim 10. Dialogforum Mauthausen am 17. und 18. September. Anmeldung: Mauthausen Memorial

Seriös spielen

Auch Computerspiele können den Holocaust und die NS-Zeit ernsthaft darstellen, sagt der Historiker und Politikwissenschaftler Eugen Pfister: „Es gibt immer wieder Versuche, das Thema in sogenannten Serious Games zu verarbeiten.“ Ein Beispiel dafür ist das Berliner Projekt „Through The Darkest of Times“, das vom Widerstand im Berlin der NS-Zeit handelt.

Doch durch Negativbeispiele wie die berüchtigte NS-verherrlichende Wirtschaftssimulation „KZ-Manager“ sind Spieleentwicklerinnen und Spieleentwickler bei dem Thema sehr vorsichtig. Mit dem Computerspiel „Wolfenstein: The New Order“ gibt es seit einigen Jahren erstmals ein kommerzielles Spiel, das in einem fiktiven Konzentrationslager handelt, „eine Rachefantasie, vergleichbar vielleicht mit Quentin Tarantinos ‚Inglourious Basterds’“, so Pfister.

Gedenken im Internet

Online gibt es vielerlei interaktive Ansätze, um Zeitgeschichte zu vermitteln. Ein Beispiel ist das deutsche Projekt „Verbrannte Orte“, ein Onlineatlas der nationalsozialistischen Bücherverbrennungen im Jahr 1933. Und auch Soziale Medien sind sinnvolles Werkzeug zur Zeitgeschichtevermittlung, etwa der sorgfältig kuratierte Twitter-Account @RealTimeWWII, der in Echtzeit Ereignisse aus dem Zweiten Weltkrieg berichtet.

Für die KZ-Gedenkstätte Mauthausen wurde eigens eine App entwickelt: Der komplette Audioguide, eine virtuelle Karte, ausführliche Informationen und zusätzliches Bild- und Tonmaterial sind nicht nur für den Besuch des Mauthausen Memorial, sondern auch für die Beschäftigung in Schulen oder zu Hause sinnvoll. Ähnliche Vermittlungswerkzeuge sind heute an vielen Gedenkstätten und Museen üblich.

Foto der App „Audioguide KZ-Gedenkstätte Mauthausen“
KZ-Gedenkstätte Mauthausen
Virtuell begleitet die App des Mauthausen Memorial Besucher und Interessierte durch die KZ-Gedenkstätte.

Das alles ist Thema beim 10. Dialogforum Mauthausen zu „Holocaust in Film und Neuen Medien“: Internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Filmschaffende kommen dazu für Vorträge und Diskussionen zur KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, von Linz und Wien aus werden Shuttlebusse angeboten.

Links: