US-Minister Mnuchin will mit China über Währung reden

Neue Handelsgespräche zwischen den USA und China müssen US-Finanzminister Steven Mnuchin zufolge auch das Thema Währung umfassen. „Ich habe meine Besorgnis über die Schwäche des Yuan zum Ausdruck gebracht und dass als Teil jeglicher Handelsgespräche über Währung gesprochen werden muss“, sagte Mnuchin heute im Interview mit Reuters.

Er hatte sich am Rande der Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Indonesien mit Chinas Notenbankchef Yi Gang getroffen. Mnuchin forderte von China konkrete Vorschläge, um das Verhältnis der beiden Länder beim Handel wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Chinas Exportüberschuss auf Rekordhoch

Die Gespräche zwischen den USA und China zur Beilegung ihres Handelsstreits stocken derzeit. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt haben einander mit Strafzöllen auf Güter im Wert von Hunderten Milliarden Dollar überzogen.

Chinas Exportüberschuss im Warenaustausch mit den USA stieg zuletzt dennoch auf ein Rekordhoch. US-Präsident Donald Trump kritisiert diesen hohen Überschuss schon länger und wirft China unfaire Handelspraktiken vor. Daneben legen die USA China zur Last, ihre Währung gegenüber dem Dollar abzuwerten, was tendenziell das US-Handelsdefizit noch vergrößert.