Statue des indischen Widerstandskämpfers und Politikers Sardar Vallabhai Patel
AP/Ajit Solanki
240 Meter

Größte Statue der Welt eingeweiht

Die größte Statue der Welt steht nun in Indien. Am Mittwoch wurde das Bildnis des indischen Widerstandskämpfers und Politikers Sardar Vallabhai Patel im westlichen Bundesstaat Gujarat eingeweiht. 182 Meter ist die Statue hoch, mit Sockel wird gar eine Höhe von 240 Metern erreicht. Damit ist sie insgesamt etwa zweieinhalbmal so hoch wie die Freiheitsstatue in New York.

Die bisher höchste Statue der Welt, die 2002 errichtete Buddha-Statue im chinesischen Lushan (153 Meter inklusive Sockel), wird um fast 93 Meter überragt. Mit einem Besucherzentrum und einem Hotel soll die Statue Touristinnen und Touristen anlocken. Mit zwei Aufzügen im Inneren der Statue ist auch eine Besucherterrasse zu erreichen, die sich in etwa auf Höhe der Brust befindet.

Patel, der „eiserne Mann Indiens“ und erster Innenminister des Landes, gilt den Hindu-Nationalisten als Symbolfigur. Nach der Unabhängigkeit des Landes gelang es dem Wegbegleiter Mahatma Gandhis – teils mit Gewalt -, ein Auseinanderbrechen Indiens in Teilstaaten zu verhindern. Die Hindu-Nationalisten stoßen sich bis heute daran, dass Patel hinter Jawaharlal Nehru nur Vizepremier wurde.

Statue des indischen Widerstandskämpfers und Politikers Sardar Vallabhai Patel
AP/Ajit Solanki
Indischer Premier wurde Patel nie – umso größer fällt jetzt das Denkmal für den Politiker aus

Kritik an Kosten

Für die nationalhinduistische indische Regierung hätten die Monumente einen großen Wert, schreibt der britische „Guardian“. Das Bildnis von Patel gab Premier Narendra Modi vor fünf Jahren noch in seiner Zeit als Regierungschef von Gujarat in Auftrag. Errichtet wurde die Statue der Einheit in nur 33 Monaten.

Doch schon nach der Grundsteinlegung hagelte es Kritik an dem Projekt. Man bezichtigte die Regierung der Verschwendung angesichts der Tatsache, dass ein Drittel der Menschen auf dem Subkontinent in Armut lebe. Zudem wurde angemerkt, dass der Finanzhaushalt weniger Ausgaben für die Sicherheit von Frauen und die Bildung von Mädchen vorsehe als für die gigantische Statue. Einen Teil des benötigten Materials lieferte die Bevölkerung: Modi hatte Bauern im ganzen Land aufgerufen, Eisenteile ihres Farmwerkzeugs für den Bau beizusteuern.

Statue des indischen Widerstandskämpfers und Politikers Sardar Vallabhai Patel
AP/Ajit Solanki
Keine drei Jahre dauerte die Errichtung der Monumentalstatue

Modi: Ein Tag für die Geschichtsbücher

Bei der feierlichen Eröffnung widmete Modi die Statue der Nation: „Die Höhe der Statue soll die Jugend daran erinnern, dass die Zukunft des Landes so groß wie sie sein wird.“ Der Premier strich auch die Wichtigkeit Patels für das Land heraus: „Patel hat Indiens Vielfalt in seine größte Stärke verwandelt.“ Heute folge das Land dem von Patel vorgezeigten Weg und sei dabei, die „größte wirtschaftliche und strategische Macht der Welt“ zu werden, sagte der Premier. Der Tag werde in die Geschichte Indiens eingehen, kein Inder würde ihn je vergessen, sagte Modi: Patriotismus sei das Fundament, auf dem die indische Kultur aufgebaut sei.

Auch riesiges Reiterstandbild geplant

Ein zweites gigantomanisches Projekt sorgt ebenfalls für Kritik. Bis 2021 soll auf einer künstlichen Insel vor der Metropole Mumbai ein Reiterstandbild des Hindu-Fürsten Shivaji entstehen. Dieser wiederum wurde in der jüngeren Geschichtsschreibung zum Vorkämpfer der indischen Unabhängigkeit stilisiert. Er gilt den Nationalisten als Symbol einer Hindu-Herrschaft und Gegenentwurf zum muslimischen Großmogul Aurangzeb.

121 Meter hoch soll allein das Standbild sein, wobei der Entwurf heuer überarbeitet wurde, um Kosten zu senken. So wurde das in die Höhe gestreckte Schwert verlängert, der Rest der Statue verkleinert. Mit einem beeindruckenden Sockel soll die Gesamthöhe 212 Meter erreichen – mit diesem Wert wäre sie dann die zweithöchste Statue der Welt. Neben den Kosten wurden auch die ökologischen Folgen und die Gefahr für die Schifffahrt vor Mumbai kritisiert.

Die Politik zeigte sich von der Kritik unbeeindruckt. Vergangene Woche verkündete laut indischen Medienberichten die Baufirma Larsen & Toubro, die auch die Statue der Einheit errichtet hatte, dass sie mit dem Bau begonnen habe. Innerhalb von drei Jahren soll das Monument fertig sein.

Der Kontinent der Kolossalstatuen

Wenn Indien damit auf der Liste der weltgrößten Statuen die vordersten Plätze erobert, setzt es sich vor allem gegen asiatische Konkurrenz wie China, Myanmar, Japan und Thailand durch. Dort sind es vor allem Buddha- und Guanyin-Statuen, die bis in luftige Höhen reichen.

In Europa ist die 85 Meter hohe Mutter-Heimat-Statue in Wolgograd Rekordhalterin, die an den Sieg der sowjetischen Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg erinnert. Eine „Schwesterstatue“ davon steht in Kiew, die aufgrund des höheren Sockels insgesamt 102 Meter erreicht. Die Figur selbst ist allerdings kleiner als jene in Wolgograd. Nennenswert in Europa ist ansonsten nur noch die Christus-Statue in der polnischen Kleinstadt Swiebodzin mit einer Gesamthöhe von 52 Metern.