Erdbeben in Neuseeland und Griechenland

Ein Erdbeben der Stärke 6,7 hat heute die Nordinsel von Neuseeland erschüttert. Der Erdstoß um 15.14 Ortszeit (3.14 MEZ) dauerte etwa eine halbe Minute. Das Zentrum lag in einer Tiefe von etwa 200 Kilometern in der Nähe von Taumarunui. Nach Angaben der Behörden gab es keine größeren Schäden.

Neuseeland liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Beben sind dort keine Seltenheit.

Harry und Meghan merkten nichts

Das Beben war in zahlreichen Wohnhäusern und Bürogebäuden zu spüren. Das Parlament in Wellington – etwa 360 Kilometer entfernt, ganz im Süden der Nordinsel – unterbrach für kurze Zeit seine Sitzung. Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan, die sich gerade in Auckland aufhielten, bekamen von dem Beben nach Medienberichten aber nichts mit.

Erneut Erdbeben in Griechenland

Auch Griechenland wurde heute Früh von einem Erdbeben mittlerer Stärke erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 5,3 lag nach Angaben des Geoforschungszentrums in Potsdam südwestlich der Insel Zakynthos, die US-Erdbebenwarte USGS verortete das Zentrum dagegen bei Mouzaki in Thessalien. Über eventuelle Opfer oder Schäden lagen zunächst keine Angaben vor.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein Erdstoß der Stärke 6,4 bei der Insel Zakynthos die Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Denn der Erdstoß war noch weit entfernt wahrzunehmen: Bis ins rund 200 Kilometer entfernte Athen, in der Westtürkei und in der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki wurde das Beben gespürt.