Volkswagen will Milliarden in Elektroautos stecken

Volkswagen will zu einem führenden Anbieter von Elektroautos werden und stellt heute die Weichen dafür. In Wolfsburg in Deutschland kommt am Vormittag der Aufsichtsrat zusammen, um Milliardeninvestitionen freizugeben.

Geplant ist unter anderem ein batteriegetriebenes Stadtauto, das weniger als 20.000 Euro kosten soll. Mit dem Wagen will VW dem US-Elektroautoproduzenten Tesla die Stirn bieten, der mit dem Model 3 auf den Massenmarkt drängt.

Eigene Batterienfertigung geplant

VW-Chef Herbert Diess will in den nächsten Jahren insgesamt drei Werke in Deutschland auf die Produktion von rein batteriegetriebenen Fahrzeugen umstellen – Emden, Hannover und Zwickau.

Um den höheren Bedarf an Energiespeichern für Elektroautos zu decken, plant VW außerdem den Einstieg in eine eigene Batteriezellfertigung. Konzernkenner erwarten, dass Diess die Aufsichtsräte auch über den Stand der Gespräche über eine Kooperation mit dem US-Autokonzern Ford unterrichten wird.

Selbstfahrende Autos bei Ford-Tochter Argo

Im Wettrennen um die Entwicklung selbstfahrender Autos will die Ford-Tochter Argo indes Milliarden Dollar von Investoren und anderen Autoherstellern einsammeln. „Wir sprechen definitiv mit anderen möglichen Kunden, Autoherstellern, und wir sprechen mit mehr als einem“, sagte Argo-Chef Bryan Salesky im Interview der „Financial Times“ (Freitag-Ausgabe).

Dass zu den Gesprächspartnern von Argo auch der Volkswagen-Konzern gehört, wollte der Manager der Zeitung nicht bestätigen.