„Öffis“ in Luxemburg werden gratis

In Luxemburg darf man ab nächstem Jahr die öffentlichen Verkehrsmittel gratis benützen. Wer ab 1. März 2020 in dem zweitkleinsten EU-Staat mit Bus, Straßenbahn und Zug fahren will, braucht kein Ticket mehr, sondern muss nur einen Ausweis zeigen, teilte Infrastrukturminister Francois Bausch gestern mit. Luxemburg werde so das erste Land der Welt mit Gratis-„Öffis“.

Die Maßnahme, die mehr Menschen zur Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel motivieren soll, werde jährlich mit 41 Millionen Euro aus Steuereinnahmen finanziert werden. Fahrten in der 1. Klasse sind weiterhin zu bezahlen. Stellenabbau bei den Verkehrsbetrieben soll es keinen geben, versicherte Bausch.

Ticketverkäufer und Kontrolleure würden neue Aufgabenbereiche erhalten. Von der Maßnahme profitieren auch ausländische Besucherinnen und Besucher und auch Pendlerinnen und Pendler, die bei Fahrten nach Luxemburg nur noch die Strecke bis zur Staatsgrenze zahlen müssten.

Der grüne Politiker Bausch bezeichnete den kostenlosen öffentlichen Nahverkehr als „wichtige soziale Maßnahme“ – auch wenn das kein „Allheilmittel“ sei, um die Menschen zum Umstieg auf den Nahverkehr zu bewegen. Zugleich will das kleine Land bis 2023 rund 2,2 Milliarden Euro in die Schiene investieren. Sämtliche Busse sollen bis 2030 elektrisch fahren.