Mehr Fortschritte gegen „Fake News“ gefordert

Die EU-Kommission fordert auch im Hinblick auf die bevorstehende Europawahl im Mai mehr Fortschritte bei der Bekämpfung von Desinformation und „Fake News“. EU-Sicherheitskommissar Julian King verwies heute auf bisherige Fortschritte, doch habe beispielsweise Facebook eingeräumt, dass die Zahl der falschen Benutzerkonten noch drei. vier Prozent betrage.

„Das sind immer noch 80 bis 90 Millionen falsche Konten“, sagte King. Deswegen müsse schneller vorgegangen werden. „Wir wollen nicht am Tag nach den EU-Wahlen aufwachen und erkennen, dass wir mehr hätten tun müssen.“

EU-Digitalkommissarin Marija Gabriel sprach von einem guten Start des Kampfes gegen Desinformation. Sie erwarte sich von Facebook, Google, Twitter und Mozilla eine verstärkte Prüfung und Berichterstattung über „Fake News“.