Ludwig-Börne-Preis für Autorin Eva Menasse

Die in Berlin lebende österreichische Autorin Eva Menasse erhält den diesjährigen Ludwig-Börne-Preis. Die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde ihr von Florian Illies als alleinigem Preisrichter zuerkannt. Der von der Börne-Stiftung vergebene Preis wird am 26. Mai in der Frankfurter Paulskirche überreicht.

„Hellwacher“ Blick

„Sie schaut hellwach auf die großen gesellschaftlichen Untiefen unserer Zeit mit einer seltenen Mischung aus Scharfsinn, Streitlust, Humor und europäischem Bewusstsein“, begründete Illies nach Mitteilung der Börne-Stiftung heute die Auszeichnung.

Eva Menasse
APA/dpa/Rolf Vennenbernd

Die 1970 geborene Menasse wurde durch Romane („Vienna“, „Quasikristalle“) und Essays bekannt. Preisrichter Illies wiederum, selbst bekannter Autor („Generation Golf“), ist seit kurzem Rowohlt-Verleger.

Die renommierte Auszeichnung erinnert an den aus dem jüdischen Ghetto in Frankfurt stammenden Ludwig Börne (1786–1837). Der scharfzüngige Autor war ein Vorkämpfer für bürgerliche Freiheiten und gilt als Begründer des politischen Feuilletons.

Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderen Marcel Reich-Ranicki, Peter Sloterdijk, Hans Magnus Enzensberger, Joachim Gauck und Frank Schirrmacher. Im vergangenen Jahr ging die Auszeichnung an die deutsche Journalistin und Autorin Souad Mekhennet.