Vizekanzler Heinz-Christian Strache
APA/Hans Punz
Weiterer Vorstoß

Strache fordert Papamonat für alle

FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache hat sich am Montag mit einer Rede vor Wiener Polizeischülerinnen und -schülern aus dem Papamonat zurückgemeldet und sich anschließend gegenüber Medien dafür ausgesprochen, dass dieser allen Vätern zur Wahl stehen sollte. Das würde der Wirtschaft laut Experten nicht viel Geld kosten und eine echte familienpolitische Verbesserung sein, so Strache.

Er selbst habe auch im „reiferen Alter von 49 Jahren“ durchaus positive Erfahrungen gemacht. Der Papamonat sei wichtig gewesen, um eine Bindung zum gemeinsamen Sohn zu entwickeln. „Das tut gut.“ Nun sei er wieder beruflich im Einsatz, werde aber „jede freie Minute der Familie zur Verfügung stehen“. „Wir sind noch nicht zu einer gemeinsamen Lösung gekommen“, sagte der Vizekanzler, der sich aber optimistisch äußerte, dass es zu einer gemeinschaftlichen Regelung mit Koalitionspartner ÖVP kommen werde.

Dafür müsse man jedenfalls keine EU-Richtlinie abwarten, sondern er bevorzuge eine österreichische Regelung. „Alles, was wir selbst lösen können, ist immer gut.“ ÖVP-Klubchef August Wöginger hatte letzte Woche betont, zuvor solle eine EU-Richtlinie abgewartet werden, und weitere koalitionsinterne Gespräche angekündigt. Einer bereits weitgehend ausverhandelten EU-Richtlinie zufolge würde es künftig Anspruch auf zehn Tage Vaterschaftsurlaub geben. Wie alle EU-Regelungen ist das ein Mindeststandard, der von den Mitgliedsstaaten auf nationaler Ebene ausgeweitet werden kann.

Grafik zum Papamonat
Grafik: APA/ORF.at; Quelle: APA/Familienministerium

Sieht keinen Anlass für Orban-Lösungen

Angesprochen auf die finanziellen Anreize, mit denen Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban die Ungarinnen dazu bewegen will, mehr Kinder zu gebären, sah Strache keine Notwendigkeit, Entsprechendes auch hierzulande anzubieten. Vielmehr verwies er auf den jährlichen Familienbonus von 1.500 Euro pro Jahr und Kind sowie auf die Familienbeihilfe, wodurch die Eltern – ohne Kredit – noch stärker unterstützt würden.

Psychologen: Positive Folgen

Unterstützung erhielt Strache am Montag jedenfalls vom Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen (BÖP) und dem Dachverband Männerarbeit Österreich (DMÖ). Ein Papamonat sei ein wichtiger Schritt zu einer partnerschaftlichen Teilung der Kinderbetreuung, betonten sie.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien würden die Bedeutung früher Sozialisationserfahrungen für die Bindungsfähigkeit mit elterlichen Bezugspersonen und somit für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern belegen. Ein Papamonat unterstützt damit nicht nur die frühkindliche Vater-Kind-Beziehung, sondern bereichert Väter um essenzielle emotionale Erfahrungen und stellt die Weichen in die zukunftsweisende Richtung eines männlichen Rollenbildes.

Als Startbaustein könnte ein Papamonat darüber hinaus zu einer besser etablierten Väterkarenz beitragen, die in vielen EU-Ländern längst üblich und bewährt ist, und sollte für moderne, familienfreundliche Unternehmen in Österreich ein Standardangebot für Mitarbeiter sein, hieß es in einer Aussendung des Berufsverbandes am Montag.

Vizekanzler Heinz-Christian Strache mit Polizeischülern
APA/Hans Punz
Strache unterstrich in der Polizeischule in Wien die koalitionsinterne Forderung der FPÖ

Streitfrage Kosten

Auf Widerstand stößt der Papamonat dagegen bei der Wirtschaft. Der Obmann der parteifreien Fachliste der gewerblichen Wirtschaft in der Wirtschaftskammer, Karl Ramharter, warnte vor einer „immensen Belastung“ für die Wirtschaft. Strache warf Ramharter die Gier nach Wählerstimmen vor, zugleich kritisierte er das „auffallende Schweigen der freiheitlichen Wirtschaft“.

Der Chef des Instituts für Höhere Studien (IHS), Martin Kocher, hatte am Sonntag in der ORF-„Pressestunde“ betont, dass der Rechtsanspruch auf einen Papamonat für die Unternehmen keine großen Probleme verursachen würde. Kocher schätzt die Kosten insgesamt auf etwa 30 Mio. Euro jährlich. Die Kosten durch unnötige Bürokratie seien für die Wirtschaft viel höher. Kocher sieht die Entscheidung daher als eine rein politische.

Debatte über Papamonat

Die FPÖ fordert einen Rechtsanspruch auf den Papamonat, während die ÖVP zurückhaltender ist. Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) unterstrich am Montag die Forderung.

Mehrheit laut Umfrage dafür

In der Bevölkerung dürfte Straches Vorstoß jedenfalls ankommen. Eine Schnellumfrage im Auftrag des Wochenmagazins „profil“ hatte eine klare Mehrheit dafür ergeben: 56 Prozent der 500 Befragten wollen den Rechtsanspruch „auf jeden Fall“, weitere 25 Prozent „eher schon“. Nur zehn Prozent sprachen sich demnach dezidiert dagegen aus, bei 4,4 Prozent Schwankungsbreite ergibt das dennoch ein klares Bild.

Opposition drängt auf rasche Umsetzung

Und auch aus der Opposition und der Gewerkschaft gab es bereits in der Vorwoche positive Reaktionen. SPÖ-Frauensprecherin Gabriele Heinisch-Hosek, die den Papamonat selbst als Ministerin in der SPÖ-ÖVP-Koalition gefordert hatte, drängte die Regierung auf eine rasche Umsetzung. Die SPÖ tritt allerdings seit jeher für einen bezahlten Papamonat ein. Der aktuelle FPÖ-Vorstoß umfasst nur den Rechtsanspruch.

Daniela Holzinger (Jetzt) erhöhte am Montag den Druck auf die ÖVP. Diese müsse nun von der Bremse steigen. Zugleich forderte sie eine 24-Monate-Anrechnung der Karenzzeit.

Die Debatte über den Papamonat hatte Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) in der Vorwoche vom Zaun gebrochen. Im Parlament hatte sie die Einführung des Rechtsanspruchs als fixes Regierungsvorhaben für heuer angekündigt – und dabei bei der ÖVP Verwunderung und zumindest zurückhaltende Reaktionen ausgelöst. Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) lehnte die Einführung jedenfalls ohne gleichzeitige Entlastung für die Wirtschaft ab.