Klage gegen geplanten Ausbau von Flughafen Heathrow

Londons Bürgermeister Sadiq Khan will den geplanten Ausbau des Hauptstadtflughafens Heathrow gerichtlich stoppen lassen. Khan, die Umweltschutzorganisation Greenpeace und fünf Gemeinderäte wollen heute vor dem Londoner High Court Klage gegen die geplante dritte Start- und Landebahn einreichen, wie sie gestern mitteilten. Sie sagen, für das Vorhaben müssten „Tausende Häuser zerstört“ werden. Außerdem würde das Leben für Millionen von Bewohnern Londons „lauter und ungesünder“ werden.

Das britische Parlament hatte im vergangenen Juni dem Ausbau von Europas größtem Flughafen zugestimmt. Das Projekt soll 14 Milliarden Pfund (16,2 Mrd. Euro) kosten und ist umstritten. Kritiker und Kritikerinnen führen unter anderem Lärm- und Umweltschutzbedenken an sowie die Störungen, die die Bauarbeiten für weite Gebiete im Westen der britischen Hauptstadt bedeuten würden. Khan wollte lieber eine zweite Startbahn auf dem Flughafen Gatwick bauen.

Die Regierung von Premierministerin Theresa May argumentiert dagegen, der Ausbau des Flughafens Heathrow könne der britischen Wirtschaft nach dem Brexit neue Impulse geben – und längerfristig zu mehr als 100.000 neuen Jobs führen.