NL: Staatssekretär will Zigarettenpreis von 20 Euro

Mit Überlegungen zum Zigarettenpreis hat der niederländische Staatssekretär für Gesundheit, Paul Blokhuis, den Unmut von Rauchern auf sich gezogen. „Wenn es nach mir geht, kann der Preis für eine Packung Zigaretten auf 20 Euro steigen“, sagte der Politiker der konservativen Partei Christenunion (CU) in einem gestern veröffentlichten Interview der Zeitung „Trouw“.

Der Gesundheitsstaatssekretär ist in den Niederlanden als entschlossener Kämpfer gegen das Rauchen bekannt. Laut „Trouw“ trug ihm das den Spitznamen „Tabak-Ajatollah“ ein.

Nachbarländer müssten mitziehen

Eine annähernde Verdreifachung des Preises werde allerdings kaum von einem Tag auf den anderen durchsetzbar sein, räumte der 55-Jährige ein. Zudem müssten Nachbarländer mitziehen. Dazu wolle er in Europa Gespräche über höhere Tabakpreise führen. „Mit der französischen Gesundheitsministerin Agnes Buzyn – einer guten Verbündeten – versuche ich, Belgien und Deutschland zu überzeugen.“

Mit dieser Vorstellung gehe der Staatssekretär eindeutig zu weit, kritisierte der Sprecher der privaten Stiftung Rokersbelangen (Raucherinteressen), Ton Wurtz. „Er stellt die Raucher ins Abseits, und er scheint keinerlei Rücksicht auf Menschen zu nehmen, die einfach nur genießen wollen“, sagte er der Zeitung „Algemeen Dagblad“. Viele Raucher würden ihre Zigaretten dann illegal einkaufen, argumentierte die Stiftung.