Afghanistan: Tumulte nach Wahl von Parlamentspräsidenten

Aus Wut über den neuen Parlamentspräsidenten ist es im afghanischen Parlament zu Tumulten gekommen. Aufnahmen des Nachrichtensenders ToloNews zeigten heute, wie Politiker den Tisch von Mir Rahman Rahmani umstürzen und seinen Stuhl auf den Boden schleudern. Rahmani war vor einem Monat gewählt worden, doch Anhänger seines Konkurrenten Kamal Nasir Osuli akzeptierten das Ergebnis nicht.

Rahmani gewann am Vortag auch eine weitere Abstimmung. Einige der Abgeordneten weigerten sich aber, seinen Sieg anzuerkennen, sagte das Parlamentsmitglied Shinkai Karochel. „Der Gewinner sollte seinen Sitz bekommen und der Verlierer sollte seine Niederlage akzeptieren“, sagte Karochel.

Die Parlamentswahl hatte am 20. Oktober in 32 der 34 Provinzen des krisengeschüttelten Landes stattgefunden. Das Endergebnis war unter anderem wegen organisatorischer Fragen erst sieben Monate später verkündet worden. Die eigentlich für April geplante Präsidentenwahl wurde verschoben, sie soll nun am 28. September stattfinden.