Trump hofft auf friedliche Lösung in Hongkong

Die USA hoffen auf eine friedliche Lösung der anhaltenden Proteste in Hongkong. „Ich hoffe, niemand wird verletzt. Ich hoffe, niemand wird getötet“, sagte US-Präsident Donald Trump heute. Auf die Frage nach Berichten über eine wachsende chinesische Militärpräsenz an der Grenze zu Hongkong sagte Trump, es sei eine „sehr schwierige Lage“.

Er hoffe für alle Beteiligten, inklusive China, dass der Konflikt im Geiste der Freiheit gelöst werde. „Ich hoffe, es wird friedlich klappen“, sagte Trump.

Lage auf Hongkonger Flughafen beruhigt sich

Nach einer Besetzung und Zusammenstößen zwischen Polizei und regierungskritischen Demonstranten im Hongkonger Flughafen sind die meisten Aktivisten in der Nacht (Ortszeit) unterdessen nach Hause gegangen. Auch die Polizei zog sich weitgehend zurück.

Auf dem Flughafen landeten wieder Flugzeuge, wie eine Reporterin der dpa berichtete. Zuvor war es kurzzeitig zu chaotischen Szenen gekommen: Dutzende Beamte mit Schlagstöcken, Helmen und Schilden waren in den von Tausenden Aktivisten besetzten Airport eingedrungen, der wegen der Blockade wie schon tags zuvor stundenlang komplett lahmgelegt war.

In der Siebenmillionenmetropole kommt es seit mehr als zwei Monaten immer wieder zu schweren Protesten, die regelmäßig mit Ausschreitungen enden. Auslöser der Demonstrationen war ein – inzwischen auf Eis gelegter – Gesetzesentwurf der Regierung zur Auslieferung mutmaßlicher Krimineller an China. Die Proteste entwickelten sich zu einer breiteren Bewegung.