Strache blitzte in Hamburg mit „Ibiza“-Anzeige ab

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist mit seiner Anzeige gegen alle für Herstellung, Verbreitung und Veröffentlichung des „Ibiza-Videos“ Verantwortlichen in Hamburg abgeblitzt. Die dortige Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren – das auch den „Spiegel“ betraf – ohne Ermittlungen ein, berichtet der „Standard“ (Dienstag-Ausgabe). Ein Verfahren in München läuft noch.

Strache wollte damit auch den „Spiegel“ und die „Süddeutsche Zeitung“ adressieren, die Mitte Mai Teile des Videos veröffentlichten. Es habe nach „Überprüfung des Anzeigevorbringens und Sichtung des verfahrensgegenständlichen Videos kein hinreichender Tatverdacht“ für eine Straftat bestanden, erklärte die Staatsanwaltschaft Hamburg laut „Standard“. Strache legte gegen diese Entscheidung über seinen deutschen Anwalt Beschwerde ein.