Apple zieht umstrittene App aus Hongkong zurück

Der US-Konzern Apple hat eine bei Demonstranten und Demonstrantinnen in Hongkong beliebte App aus der chinesischen Sonderverwaltungszone zurückgezogen. Den Entwicklern des digitalen Stadtplans Hongkongmap.live zufolge erklärte Apple heute, die App sei „in vielerlei Art so genutzt worden, dass sie Polizei und Bewohner Hongkongs in Gefahr bringt“.

Den Entwicklern zufolge sagte Apple nun, die App sei dazu genutzt worden, Polizisten anzugreifen und zu überfallen und die „öffentliche Sicherheit zu bedrohen“. Zudem hätten „Kriminelle“ dank der App gewusst, in welchen Stadtteilen sich Polizisten befanden, und hätten dann dort Bürgerinnen und Bürger attackiert. Diese Nutzung habe den Hongkongern „erheblichen Schaden“ zugefügt.

China feuert gegen Apple

Chinesische Staatsmedien hatten Apple zuvor vorgeworfen, mit der App „offensichtlich Randalierer zu unterstützen“. In einem Kommentar in der Zeitung „People’s Daily“ hieß es gestern, es gebe „Grund zu der Annahme, dass Apple Geschäft mit Politik und sogar mit illegalen Handlungen vermischt“. Apple müsse über die „Konsequenzen seiner unklugen und verantwortungslosen Entscheidung nachdenken“, hieß es weiter.

Auch andere Unternehmen werden von China mit Sanktionen belegt – für die Konzerne ist der Umgang mit den Protesten ein Drahtseilakt, denn das Geschäft in China ist enorm.

Lesen Sie mehr …