Ecuador: Demonstranten verwüsten Regierungsgebäude

Ecuadors Hauptstadt Quito haben vermummte Demonstranten heute ein Regierungsgebäude verwüstet. Wie ein AFP-Fotograf berichtete, griff eine Gruppe von Demonstranten das Gebäude mit Molotowcocktails an, legte Feuer und drang anschließend ins Innere des Gebäudes ein.

Die Behörden schrieben im Kurznachrichtendienst Twitter, das Gebiet werde evakuiert, damit die Einsatzkräfte das Feuer löschen und sich um das im Gebäude befindliche Personal kümmern könnten.

In Quito und anderen Städten Ecuadors hielten die Kundgebungen an, bei denen es zu wiederholten Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften kam. Demonstranten besetzten und plünderten in der Hauptstadt den Sitz des Rechnungshofs. Die anhaltenden Landstraßenblockaden haben die Lebensmittel- und Treibstoffversorgung in mehreren Provinzen stark beeinträchtigt, wie die Zeitung „El Comercio“ berichtete.