Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei Licht ins Dunkel
ORF/Roman Zach-Kiesling
Spendenaktion

Auftakt für „Licht ins Dunkel“

Die neuen „Licht ins Dunkel“-Botschafter Barbara Stöckl und Peter Resetarits haben am ersten Adventsonntag gemeinsam mit Schirmherr und Bundespräsident Alexander Van der Bellen die 47. weihnachtliche ORF-Spendenaktion eingeläutet. Van der Bellen lobte dabei „Licht ins Dunkel“ als wichtige Plattform für Gemeinsamkeit in Österreich.

„Unser soziales Netz ist gut, aber es sieht nicht für jeden Fall eine Lösung vor. Deswegen braucht es Spendenaktionen wie ‚Licht ins Dunkel‘“, so Van der Bellen bei der einstündigen Auftaktsendung. Die Aktion ermögliche es, sich in andere einzufühlen. Zudem gebe es im Bereich Inklusion noch viel zu tun. Die Welt verändere sich auch: „Es treten neue Fälle auf, die früher vielleicht unterhalb der Wahrnehmungsschwelle lagen.“

Aus diesen Gründen brauche man „zivile Netze, an die man sich wenden kann, wenn der Staat für diesen konkreten Fall nicht ausreichend vorgesorgt hat“. Gemeinsam mit Stefan aus Wien entzündete Van der Bellen anschließend das ORF-Friedenslicht aus Bethlehem, das seit 33 Jahren aus der Geburtsgrotte in Bethlehem geholt wird und als ein Symbol des Weihnachtsfriedens in der Welt gilt.

Das Friedenslicht in Wien

Bundespräsident Alexander Van der Bellen zündete die erste Kerze auf dem Adventkranz an.

Promis an den Telefonen

Bei der einstündigen Liveshow wurden auch bereits die ersten Spenden entgegengenommen. An den Telefonen saßen neben Soldaten des österreichischen Bundesheeres wieder Prominente wie Ex-Skirennläuferin und ORF-Expertin Alexandra Meissnitzer, die ORF-Journalistinnen und -journalisten Nadja Bernhard, Tobias Pötzelsberger, Nina Kraft, Andreas Onea und Robert Kratky, ÖFB-Teamchef Franco Foda sowie die Musiker Klaus Eberhartinger und Josh.. Er präsentierte mit „Kerzen, Karpfen und Du“ auch einen Weihnachtssong, den er „Licht ins Dunkel“ gewidmet hatte.

Spendenmöglichkeiten

  • Per Telefon oder SMS unter der A1-Spendennummer 0800 664 24 12 (gratis)
  • Via Facebook auf „ORFLichtinsDunkel“.

Alle Infos zu den Spendenmöglichkeiten finden sich auch im ORF TELETEXT auf Seite 680.

Kraft und Onea saßen nicht nur am Telefon, sie berichteten in der Livesendung über ein Projekt des vergangenen Jahres: Sie waren in ganz Österreich unterwegs und besuchten Projekte und Menschen, die von „Licht ins Dunkel“ unterstützt werden. Diese werden bis Weihnachten täglich in Studio 2 präsentiert. Denn „Licht ins Dunkel“ soll nicht auf die Weihnachtszeit beschränkt sein, so ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz: „Wir wollen zeigen, was mit dem Geld geleistet wird.“ Notlagen würden Menschen das ganze Jahr über beschäftigen.

Mit zahlreichen Aktionen durch den Advent

Eine solche hat sich auch nach den jüngsten schweren Unwettern in Kärnten für Betroffene gegeben. Deswegen fand bereits am Samstag ein „Licht ins Dunkel“-Aktionstag statt, bei dem bis Sonntag 215.000 Euro zusammenkamen. Unter dem Stichwort „Unwetter in Kärnten“ werden auch weiterhin im Rahmen des „Licht ins Dunkel“-Soforthilfefonds für betroffene Menschen des Unwetters Spenden gesammelt – mehr dazu in kaernten.ORF.at.

47 Jahre „Licht ins Dunkel“

Ein Rückblick auf die letzten Jahrzehnte mit „Licht ins Dunkel“.

Neben dem Spendenauftakt gab und gibt es zahlreiche weitere Aktionen. Am 2. Dezember findet ein Aktionstag für „Licht ins Dunkel“ in allen Medien und Landesstudios des ORF statt, unter anderem mit einer „Promi-Millionenshow“. Bei „Sport am Sonntag“ kommen am 15. Dezember seltene Exponate zugunsten der Aktion unter den Hammer. Ö1 sammelt ebenfalls – unter anderem betreibt der Sender seit Ende November auf dem Wiener Karlsplatz den „Wunschstand“ für „Licht ins Dunkel“.

Auch FM4 hat mehrere Aktionen für „Licht ins Dunkel“ gestartet. Am Sonntag wurden 27.000 Euro bei einer Game-Streaming-Aktion lukriert – mehr dazu in fm4.ORF.at. Ö3 startet sein Weihnachtswunder heuer am 19. Dezember. Dabei übersiedeln Kratky und Co. vom 19. bis zum 24. Dezember nach Villach und erfüllen dort gegen eine Spende 120 Stunden lang Musikwünsche. Bis Weihnachten wird der ORF in zahlreichen Sendungen über die „Licht ins Dunkel“-Projekte informieren. Am 24. findet dann zum 47. Mal die große Weihnachtssendung statt.