Film „Syonymes“: Das Abstreifen einer Identität

Ein junger Israeli will sein Land und seine Identität hinter sich lassen und wandert nach Frankreich aus. Das ist die Geschichte des Films „Synonymes“ und zugleich auch die Geschichte des israelischen Regisseurs Nadav Lapid. Bei der heurigen Berlinale wurde Lapid für „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

Mehr dazu in oe1.ORF.at