Schwerwiegender Cyberangriff auf Außenministerium

Die IT-Systeme des Außenministeriums sind derzeit Ziel eines schwerwiegenden Cyberangriffs. Das Problem sei sehr rasch erkannt und es seien umgehend Gegenmaßnahmen eingeleitet worden, teilten das Außenministerium und das Innenministerium gestern am späten Abend per Aussendung mit. „Der Angriff läuft noch“, bestätigte Außenamtssprecher Peter Guschelbauer der APA vor Mitternacht.

„Staatlicher Akteur“ vermutet

„Aufgrund der Schwere und der Art des Angriffes wird vermutet, dass ein staatlicher Akteur dahintersteckt.“ In der Vergangenheit seien bereits einige europäische Länder zum Ziel ähnlicher Attacken geworden.

Auf Grundlage des Netz- und Informationssystemsicherheitsgesetzes ist ein Koordinationsausschuss eingerichtet worden, alle diesbezüglich relevanten Stellen des Bundes seien bereits aktiv, hieß es in der Stellungnahme. „Trotz aller intensiven Sicherheitsvorkehrungen gibt es gegen Cyberangriffe keinen 100%-igen Schutz. Die dafür vorgesehenen staatlichen Schutzmechanismen sind auf allen Ebenen aktiv.“

Dienstleistungen wie beispielsweise Reiseinformationen stehen auf der Website des Ministeriums derzeit uneingeschränkt zur Verfügung.