Dreijähriger wird in Verein für Hochbegabte aufgenommen

Ein Dreijähriger ist Medienberichten zufolge als eines der jüngsten britischen Mitglieder in den Hochbegabtenverein Mensa aufgenommen worden. Der kleine Muhammad Haryz Nadzim habe in einem offiziellen Test einen Intelligenzquotienten (IQ) von 142 erreicht, berichtete heute die „Daily Mail“.

Er habe somit einen höheren IQ als 98 Prozent der britischen Bevölkerung. Bereits mit sieben Monaten habe der Bub aus Durham im Nordosten Englands seine ersten Wörter gesprochen. Mit zwei Jahren habe er Gutenachtgeschichten gelesen und diese auswendig gelernt, hieß es weiter.

„Offensichtlich ein sehr kluger junger Mann“

Ihr Sohn sei trotzdem „ein typischer dreijähriger Bub“, sagte die Mutter dem US-Sender CNN. „Er malt und liest gerne, er mag alles, was mit Kunst und Handarbeiten zu tun hat.“ Die Eltern des Dreijährigen kommen aus Malaysia und sind in England als Ingenieure tätig. „Er ist offensichtlich ein sehr kluger junger Mann und wir freuen uns, ihn bei Mensa willkommen zu heißen“, schrieb John Stevenage, der Vorsitzende der britischen Sektion des Hochbegabtenvereins.

Mensa wurde 1946 in Oxford gegründet. Der Verein ist ein weltweiter Zusammenschluss von hochintelligenten Menschen und hat nach eigenen Angaben derzeit mehr als 110.000 Mitglieder. Ziel des Vereins ist es, hochbegabte Menschen miteinander in Kontakt zu bringen.