Fast 3.000 Jahre alte Sarkophage in Ägypten entdeckt

Ägyptische Archäologen haben knapp 3.000 Jahre alte Gräber von Hohepriestern mit mehreren Stein- und Holzsarkophagen entdeckt. 16 Gräber mit insgesamt 20 Sarkophagen, darunter einige mit eingravierten Hieroglyphen, seien in der Ausgrabungsstätte al-Ghoreifa rund 300 Kilometer südlich von Kairo gefunden worden, teilte das ägyptische Antikenministerium mit.

Ägyptische Archäologen haben knapp 3.000 Jahre alte Gräber von Hohepriestern mit mehreren Stein- und Holzsarkophagen entdeckt
APA/AFP/Mohamed El-Shahed

Sie sollen die sterblichen Überreste mehrerer Hohepriester des Mondgottes Thot sowie bedeutender Würdenträger Oberägyptens enthalten. Ein Sarkophag war dem Himmelsgott Horus gewidmet. Archäologen entdeckten außerdem etwa 10.000 blaue und grüne Grabfiguren aus Ton sowie 700 Skarabäus-Amulette, einige davon zur Gänze aus Gold. Die ägyptische Regierung fördert seit einigen Jahren archäologische Ausgrabungen, um den Tourismus im Land nach dem „arabischen Frühling“ 2011 zu fördern.