Saudi-Arabien: Huthi-Angriff im Roten Meer verhindert

Die Huthi-Rebellen im Jemen haben nach Angaben der saudischen Militärkoalition ein mit Sprengstoff beladenes, ferngesteuertes Boot auf das Rote Meer geschickt. Das saudische Bündnis bezeichnete den Angriffsversuch heute als Bedrohung „internationaler Schifffahrts- und Handelsrouten“, wie die staatliche Nachrichtenagentur SPA berichtete. Das Boot sei zerstört worden.

Im südlichen Roten Meer und der Meerenge Bab al-Mandab, die zu den weltweit wichtigsten Schifffahrtsstrecken zählt, habe die Koalition außerdem mehrere Seeminen entdeckt und zerstört.

Im Jemen tobt seit 2015 ein Bürgerkrieg. Dort kämpft ein von Saudi-Arabien angeführtes Militärbündnis gegen die schiitischen Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden. Die Huthis kontrollieren weite Teile des Nordens und die Hauptstadt Sanaa. Der Konflikt hat das ohnehin bitterarme Land auf der Arabischen Halbinsel in eine der schwersten humanitären Krisen der Welt gestürzt.