US-Bundesstaat Wisconsin verschiebt Vorwahl in letzter Minute

Der Gouverneur von Wisconsin, Tony Evers, hat in letzter Minute eine Verschiebung der ursprünglich heute geplanten Vorwahl in dem US-Bundesstaat angeordnet. Sie soll auf den 9. Juni verlegt werden.

Bereits zuvor hatte es zwischen Demokraten und Republikanern hitzige Diskussionen über eine mögliche Verschiebung der Wahl gegeben. Evers beklagte, es habe keine parlamentarische Lösung gegeben, daher habe er sich für die Verordnung entschieden. „Ich kann nicht guten Gewissens zusehen und nichts tun“, sagte Evers zu dem kurzfristigen Schritt. Er sei verpflichtet, die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten.