Antikörperproben in einem Labor
APA/AFP/Andrew Caballero-Reynolds
Anschober

CoV-Antikörpertests ab Ende April

Mit flächendeckenden Antikörpertests soll ab Ende April erhoben werden, wie viele Menschen in Österreich schon mit dem neuartigen Coronavirus in Kontakt gekommen sind. Das sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) Dienstagabend im ORF-„Report“.

Bei den Antikörpertests gebe es zwei Ebenen, so Anschober. Die eine seien Schnelltests, die sich bisher aber als wenig aussagekräftig erwiesen hätten. Die Ergebnisse seien „deprimierend“ gewesen, so der Gesundheitsminister. Die andere Ebene seien „Aktivtests“. Diese „werden deutlich besser“, wie ihm Fachleute gesagt hätten. „Wir werden erst in die Ausrollung gehen, wenn wir gesicherte Aussagen von diesen Testungen haben“, so Anschober.

Man gehe davon aus, dass „wir Ende April wirklich in die Fläche gehen können“, sagte Anschober im ORF-„Report“-Interview. Die ersten größeren Einsatzgebiete sollen „Hotspot-Regionen“ sein, sagte Anschober und verwies auf Ischgl. In dem Tiroler Skiort hatten sich zahlreiche Urlauberinnen und Urlauber aus Österreich und Europa mit dem Virus infiziert. Die Med-Uni Innsbruck plant derzeit, mit Hilfe von Antikörpertests herauszufinden, wie viele Menschen in dem Bergdorf bereits in Kontakt mit dem Erreger gekommen sind. Ähnliches soll es bei bestimmten Berufsgruppen geben, etwa medizinischem Personal in Spitälern, sagte Anschober.

Gesundheitsminister Anschober zu Antikörpertests

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sprach über die Entwicklung von Antikörpertests.

Positive Ergebnisse bei Zielgruppentests

Unabhängig von den Antikörpertests lief in Österreich zuletzt die Testung bestimmter Zielgruppen mit PCR-Tests. Sie weisen das Virus direkt nach. Die ersten Ergebnisse dieser stichprobenartigen Testreihe geben Anlass zu leichtem Optimismus. Von 474 getesteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern seien nur drei CoV-positiv gewesen, sagte Anschober.

In Pflegeheimen sei unter 301 getesteten Beschäftigten nur ein positiver Fall gewesen. Von 422 Angestellten in Supermärkten waren laut Anschober alle Tests negativ. „Der Grundtrend scheint relativ positiv zu sein“, so Anschober, das zeigten auch die Zahlen der Neuinfektionen und der Hospitalisierungen.

Kriterien für Freistellungen werden überarbeitet

Geprüft wird laut dem Gesundheitsminister eine Änderung der umstrittenen Regelung, wonach in der kritischen Infrastruktur Tätige kein Recht auf den besonderen Coronavirus-Risikogruppenschutz haben. Er arbeite mit Fachleuten daran, „eine vernünftige Lösung zu finden“, sagte Anschober. Bis Ende der Woche solle ein „Gesamtkonzept“ vorliegen und klar sein, wer einem besonderen Risiko ausgesetzt sei.

Grafik zeigt Covid-19-Entwicklung in Österreich
Grafik: ORF.at; Quelle: Sozialministerium

Die Regierung hat vorgesehen, dass Risikogruppen wenn möglich von zu Hause arbeiten oder – wenn kein Homeoffice möglich ist – freigestellt werden. Wer zur Risikogruppe gehört, entscheidet eine von Gesundheits- und Arbeitsministerium eingerichtete Gruppe von Fachleuten. Beschäftigte in „kritischer Infrastruktur“ sind von der Regelung ausgenommen. Das stieß bei Arbeitnehmervertretern auf Kritik, Juristen hielten es gar für verfassungswidrig.

„Freiwilligkeit“ bei App

In der Diskussion über die App des Roten Kreuzes, die bei der Eindämmung des Coronavirus helfen soll, sagte Anschober, er sei froh, dass „wir weg sind von einer verpflichtenden App“. Angesichts der „großartigen Stimmung“ und der „Unterstützung der Maßnahmen“ in der Bevölkerung denke er, dass „man mit einer freiwilligen App sehr, sehr viel erreichen kann“.

„Stopp Corona“-App als digitale Hilfe

Die Debatte, wie die Regierung Apps und Ähnliches für den Kampf gegen das Coronavirus einsetzen will, reißt nicht ab. Rund 200.000 Menschen haben sich die Rotkreuz-App „Stopp Corona“ bereits auf ihr Handy geladen.

In den nächsten Tagen soll die „Stopp Corona“-App der Rettungsorganisation in einigen Punkten weiter verbessert werden, so Anschober. Bis Ende April wolle man beginnen, die App breit auszurollen. Bei den „Schlüsselanhängern“ – sie sollen vor allem älteren Menschen und Personen ohne Smartphone als Alternative dienen – „werden wir wahrscheinlich noch ein bisschen Geduld haben müssen“, sagte Anschober.