Murdoch-Sohn verlässt Medienunternehmen News Corp

Offenbar im Streit über redaktionelle Inhalte hat sich der Sohn des Medienmoguls Rupert Murdoch, James Murdoch, aus dem Vorstand des US-Medienunternehmens News Corp zurückgezogen. Grund für seinen Rücktritt seien „Meinungsverschiedenheiten über bestimmte redaktionelle Inhalte, die in den Nachrichtenmedien des Unternehmens veröffentlicht wurden, sowie andere strategische Entscheidungen“, hieß es in einem Brief des 47-Jährigen, den die US-Börsenaufsicht SEC gestern veröffentlichte.

Medienunternehmer James Murdoch
APA/AFP/Getty Images/Matt Winkelmeyer

Zur News-Corp-Gruppe gehören unter anderem das „Wall Street Journal“, die „New York Post“ und die britische Boulevardzeitung „The Sun“. James Murdoch hatte sich bereits in der Vergangenheit von rechtskonservativen Positionen einiger News-Corp-Medien abgegrenzt.

Im Jänner hatte der 47-Jährige kritisiert, dass im Zusammenhang mit den verheerenden Waldbränden in Australien der Klimawandel in einigen der Medien geleugnet werde. Sein auch politisch einflussreicher Vater Rupert Murdoch hatte seinerseits in der Vergangenheit erklärt, keine Klimawandelleugner zu beschäftigen, sich selbst jedoch als „Klimawandelskeptiker“ bezeichnet.

Auch parteipolitisch sollen sich die Wege von Vater und Sohn zuletzt getrennt haben. Rupert Murdoch gilt als wichtiger Unterstützer der Republikanischen Partei von US-Präsident Donald Trump. James Murdoch soll dagegen mehre hunderttausend Dollar für den Wahlkampf von Trumps Herausforderer Joe Biden von den oppositionellen Kandidaten gespendet haben.