10.000 historische Dokumente in Israel fehlen

Im israelischen Staatsarchiv fehlen offenbar rund 10.000 Schriftstücke. Ihr Verbleib ist unbekannt. Dazu gehören unter anderem historische Dokumentationen zur Ermordung von Ministerpräsident Jizchak Rabin, zum Verfahren gegen Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann und zum Jom-Kippur-Krieg,.

Das berichtete die Zeitung „Haaretz“ (Donnerstagabend) laut Kathpress unter Berufung auf das Journalismus- und Medienportal The Seventh Eye.

Bekannt wurde das Verschwinden der Dokumente laut Bericht nach einer Anfrage der Verbraucherschutzorganisation Hazlacha. Diese habe unter Berufung auf das Recht auf Informationsfreiheit eine offizielle Liste von Dokumenten erhalten, zu deren Verbleib es keine Informationen gebe. Das Staatsarchiv äußerte sich laut der Zeitung bisher nicht zu dem Thema.

Bereits vor zwei Jahren hatte die Zeitung über das Verschwinden von 40 Dokumenten zur mutmaßlichen Entführung von Kindern jemenitischer Einwanderinnen und Einwanderer nach Israel berichtet. Stimmen aus dem Staatsarchiv hatten damals das Verschwinden von Akten als nicht selten bezeichnet. Ursache seien menschliche Fehler und Mängel in den Arbeitsabläufen.