Kanada kündigt umfassende Zölle auf US-Produkte an

Kanada hat als Reaktion auf US-Strafzölle auf Aluminium eigene Aufschläge auf Importe aus dem Nachbarland angekündigt. Ottawa werde „schnell und hart“ auf diese „unbegründeten Zölle“ reagieren, sagte die stellvertretende Regierungschefin Chrystia Freeland gestern in der kanadischen Hauptstadt.

„Für jeden aufgeschlagenen Dollar der USA auf kanadische Importe werden wir eine entsprechende Gebühr erheben.“ Regierungschef Justin Trudeau werde zunächst Beratungen über eine detaillierte Liste zu besteuernder Güter führen, führte Freeland aus. Im Anschluss – in einem Monat – würden die „Gegenmaßnahmen“ in Höhe von 3,6 Milliarden kanadische Dollar (2,3 Mrd. Euro) dann in Kraft treten.

US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag erneut Strafzölle von zehn Prozent auf Aluminium aus Kanada in Kraft gesetzt. „Kanada hat uns ausgenutzt, wie immer“, sagte Trump beim Besuch einer Waschmaschinenfabrik im Bundesstaat Ohio. Er wolle „die amerikanische Industrie verteidigen“.

Die US-Strafzölle sollen zum 16. August in Kraft treten. Die Entscheidung wurde nur wenige Wochen nach Inkrafttreten des neuen Freihandelsabkommens zwischen den USA, Kanada und Mexiko (USMCA) Anfang Juli verkündet. Trump, der sich mitten in der Kampagne für eine Wiederwahl im November befindet, hat stets auf eine protektionistische Handelspolitik gesetzt.