17 Migranten auf Lesbos positiv getestet

17 Personen, die in den vergangenen Tagen aus der Türkei auf die griechische Insel Lesbos übersetzten, sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte ein Sprecher des griechischen Coronavirus-Krisenstabs heute mit. Die infizierten Menschen leben demzufolge aber nicht in dem überfüllten Lager von Moria auf Lesbos.

Sie müssen in den nächsten 14 Tagen in einer Isolierstation im kleineren Lager von Kara Tepe in Quarantäne bleiben. Im und um das Lager von Moria wird scharf kontrolliert. Die griechischen Behörden haben bereits Isolierstationen aufgebaut, falls das Coronavirus auch in Moria ausbrechen sollte.