Italien stützt Fluglinien mit 300 Mio. Euro

Die Regierung in Rom zahlt den italienischen Airlines rund 300 Millionen Euro als Stützungsmaßnahme für die Verluste infolge der Coronavirus-Pandemie. Die marode Alitalia soll 250 Millionen Euro von der Regierung erhalten. Den Rest des Betrags erhalten die Airlines Blue Panorama, Neos und die Lufthansa-Tochter Air Dolomiti, geht aus Regierungsangaben hervor.

Sollte die EU-Kommission den Regierungsbeitrag als Staatshilfe einstufen, müssten die Airlines die Finanzierungen bis Mitte Dezember mit Zinsen zurückzahlen, berichteten italienische Medien.

Die italienische Regierung, die sich die Rettung der maroden Fluglinie Alitalia bisher drei Milliarden Euro kosten ließ, hofft auf eine wettbewerbsfähige Zukunft für die Airline. Die Fluggesellschaft macht seit 2002 keinen Profit mehr. Zahlreiche Versuche, einen privaten Käufer zu finden, scheiterten. Das Unternehmen ist seit 2017 insolvent. Der Staat hatte dem Unternehmen in jüngerer Zeit bereits Überbrückungskredite in Milliardenhöhe gewährt.