Silvio Berlusconi
Reuters/Antonio Bronic
Covid-19

Berlusconi mit Lungenentzündung in Spital

Italiens viermaliger Premier Silvio Berlusconi, der an Covid-19 erkrankt ist, ist wegen einer Lungenentzündung auf beiden Lungenflügeln im Anfangsstadium in die Mailänder Klinik San Raffaele eingeliefert worden. Das berichteten seine Mitarbeiter am Freitag.

In der Klinik sei die Lungenentzündung im frühen Stadium diagnostiziert worden, wie die Nachrichtenagentur ANSA am Freitag meldete. Berlusconi wurde gegen Mitternacht in die Klinik eingeliefert, nachdem klare Symptome der Erkrankung aufgetreten waren. Der Beschluss zur Einlieferung wurde von Berlusconis persönlichem Arzt Alberto Zangrillo ergriffen. Nachdem er einer Computertomographie unterzogen worden war, wurde Berlusconi mit einer Sauerstofftherapie behandelt. Laut behandelndem Arzt atmet Berlusconi aber selbstständig.

Mitarbeiter Berlusconis berichteten, dass der 83-Jährige fieberfrei sei und die Nacht ohne Probleme verbracht habe. Eine doppelseitige Lungenentzündung betrifft beide Lungenflügel und kann das Atmen erschweren. Diese Diagnose gab es häufig bei Patienten, die mit Covid-19 ins Krankenhaus kamen.

Mailänder Klinik San Raffaele
AP/LaPresse/Claudio Furlan
Die Mailänder Klinik San Raffaele, in der Berlusconi liegt

Berlusconi hatte am Mittwoch selbst bei einer Videokonferenz seiner rechtsgerichteten Oppositionspartei Forza Italia mitgeteilt, dass er positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Er befinde sich zu Hause in Quarantäne, werde sich aber weiter im Wahlkampf für die Regionalwahlen in zwei Wochen engagieren, sagte er. Sein Arzt hatte da noch gesagt, Berlusconi sei „asymptomatisch“.

Ansteckung auf Sardinien möglich

Der Politiker wurde erstmals am 25. August getestet, nachdem er aus einem Urlaub auf Sardinien zurückgekehrt war, wo er mehrere Villen besitzt. Das Ergebnis war negativ. Nachdem einige der Personen, die Berlusconi auf der Insel getroffen hatte, jedoch positiv getestet worden waren, wurde er nochmals getestet. Zeitungsberichten zufolge hat sich Berlusconi womöglich bei seinen Kindern Barbara und Luigi angesteckt, die mit ihm zusammen im Urlaub auf Sardinien gewesen und ebenfalls positiv auf das Virus getestet worden seien.

Flavio Briatore am 29. August in Mailand
AP/LaPresse/Claudio Furlan
Flavio Briatore am 29. August, nachdem er das Spital wieder verlassen konnte

Auf Sardinien soll sich auch der ehemalige Formel-1-Manager Flavio Briatore angesteckt haben, der Berlusconi auf der Insel getroffen hatte. Briatore hatte seine eigene CoV-Infektion Ende August öffentlich gemacht. Der 70-Jährige gab an, er sei aus anderen Gründen in ein Krankenhaus in Mailand gegangen. Dort sei der Routinetest auf CoV positiv ausgefallen. Briatores Nachtlokal „Billionaire“ im Badeort Porto Cervo auf Sardinien war laut Medienberichten ein Coronavirus-Herd gewesen. Bei Dutzenden Mitarbeitern dort wurde das Virus nachgewiesen. Das „Billionaire“ wurde geschlossen.

Korruptionsskandale und „Bunga-Bunga“

Berlusconi hatte die Zeit des Lockdowns im März und April in seiner Villa nahe Nizza verbracht. Er hatte zuletzt wiederholt die Coronavirus-Maßnahmen der Regierung von Premier Giuseppe Conte kritisiert.

Berlusconi, der oft „Cavaliere“ (Ritter) genannt wird, hatte vier Amtszeiten als Ministerpräsident regiert. Der Mitgründer der Forza Italia war zuletzt 2008 bis 2011 in Rom an der Macht gewesen. Aktuell ist er Präsident der Forza und damit einer der bekanntesten italienischen Oppositionspolitiker. Seine Karriere wurde über lange Strecken von Korruption und Sexskandalen begleitet, etwa den „Bunga-Bunga“-Partys mit jungen Frauen. Auch Minderjährige waren bei diesen Partys anwesend. In Italien stehen im September in sieben von 20 Regionen Regionalwahlen an.