Oman begrüßt Abkommen zwischen Bahrain und Israel

Der Oman hat das geplante Abkommen über die Aufnahme diplomatischer Kontakte zwischen Bahrain und Israel begrüßt. Der Oman drückte die Hoffnung aus, dass ein solches Abkommen zur Verwirklichung eines umfassenden, gerechten und dauerhaften Friedens in Nahost beitragen werde, wie die staatliche Agentur Ona meldete.

„Das Sultanat hofft, dass dieser neue strategische Ansatz ein praktischer Schritt zur Schaffung eines Friedens auf der Grundlage einer Beendigung der israelischen Besetzung der palästinensischen Gebiete und der Gründung eines unabhängigen palästinensischen Staates mit Ostjerusalem als Hauptstadt sein wird“, hieß es in der Erklärung.

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag mitgeteilt, dass Israel und Bahrain ihre Beziehungen normalisieren wollen. Am Dienstag wollen auch die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Israel ein solches Abkommen unterzeichnen. Neben Ägypten und Jordanien unterhielten dann insgesamt vier arabische Länder diplomatische Kontakte zu Israel.

Der Oman bemüht sich in den Krisen der Region um eine neutrale Haltung. Schon das am 13. August angekündigte Normalisierungsabkommen zwischen den VAE und Israel hatte das Land mit fast identischem Zuspruch unterstützt. Das Sultanat hat keine offiziellen Beziehungen zu Israel, gilt aber als Staat, der inoffiziell Kontakte zu Israel pflegt.