1.786 Neuinfektionen in Italien

Die italienischen Gesundheitsbehörden haben heute im Vergleich zum Vortag eine Zunahme bei der Zahl der täglichen Neuinfektionen verzeichnet. 1.786 neue Fälle wurden bei über 108.000 Tests in 24 Stunden registriert, am Vortag waren es 1.640 gewesen. Außerdem wurden 23 Todesfälle gemeldet, drei mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesopfer seit Beginn der Epidemie im Februar stieg somit auf 35.781.

Die Zahl der Coronavirus-Infektionsfälle stieg auf 46.780, jene der in Spitälern behandelten Patienten von 2.658 auf 2.731. Auf Intensivstationen lagen zuletzt 246 Patienten, zwei mehr als am Vortag.

Höchste Fallzahl seit Beginn der Pandemie in GB

Mit 6.634 neuen registrierten Fällen von Infektionen hat unterdessen Großbritannien den höchsten Stand innerhalb eines Tages seit Beginn der Pandemie erreicht. Das teilte die zuständige Regierungsbehörde heute mit. Allerdings wurde im Frühjahr noch deutlich weniger getestet – das heißt, mehr Fälle blieben unentdeckt. 40 weitere Menschen starben an oder mit einer Infektion. Mit mehr als 40.000 Toten ist das Vereinigte Königreich (66,65 Mio. Einwohnerinnen und Einwohner) in absoluten Zahlen das am schwersten von der Pandemie getroffene Land in Europa.

Angesichts der stark steigenden Zahlen gelten auch wieder schärfere Schutzmaßnahmen: Pubs und Restaurants müssen in England um 22.00 Uhr schließen. Zudem wurde die Maskenpflicht auf Taxis und weitere Geschäfte ausgeweitet. Die Regierung forderte Arbeitnehmer auf, wenn möglich, wieder von zu Hause aus zu arbeiten.

Führende Gesundheitsexperten halten die Maßnahmen für nicht weitreichend genug. In Schottland und Nordirland gelten bereits schärfere Regeln – dort dürfen sich bis auf wenige Ausnahmen keine Personen aus verschiedenen Haushalten mehr miteinander treffen.