1,6 Mio. Euro: New Kim ist jetzt teuerste weibliche Taube der Welt

New Kim, eine Taube von Züchtern aus der belgischen Provinz Antwerpen, ist seit dem Wochenende die teuerste weibliche Taube der Welt und die teuerste Taube Europas. Das Tier wurde von einem anonymen Käufer in China für 1,6 Mio. Euro ersteigert, berichtete der flämische Rundfunk VRT.

Überraschend ist, dass ausgerechnet ein Weibchen so eine Summe erzielt: „Normalerweise ist eine männliche Taube mehr wert, da daraus mehr Nachkommen entstehen können. Bei weiblichen Tieren gibt es nur eine begrenzte Anzahl an Eiern“, sagte Nikolaas Gyselbrecht von der Auktionsseite Pigeon Paradise gegenüber VRT.

Die Taube „New Kim“
Reuters/Yves Herman

Selber Käufer sicherte sich bereits 1,2-Millionen-Taube

Schon im Vorjahr sorgte eine Taube aus Flandern für Aufsehen: Armando, ein Täuberich, erzielte vor rund einem Jahr einen Preis von rund 1,2 Mio. Euro. Und: Auch diese Taube wurde von demselben anonymen Käufer in China erstanden.

Es ist also wohl mit Nachwuchs zu rechnen: „Er wird die zwei wohl paaren“, so Gyselbrecht. „Es ist so, als würde man den besten Fußballer mit der besten Fußballerin paaren. Genetisch ist das einfach fantastisch“, zeigte sich der Taubenexperte im Gespräch mit VRT euphorisch.

Über das Wochenende wurden sämtliche Tauben einer Züchterfamilie in der Region versteigert – insgesamt 445 Tiere. „Ihr Gesamtwert wird auf 3,7 Millionen Euro geschätzt“, so Gyselbrecht.

„Lange Tradition“ in Belgien

Die einzige deutschsprachige Tageszeitung des Landes, „GrenzEcho“, berichtete, dass Taubenwettbewerbe eine „lange Tradition“ in Belgien haben. Die Tiere würden dort auf Leistung gezüchtet, so das Blatt. Laut Gyselbrecht können Tauben bis zu eineinhalb Kilometer pro Minute, also rund 90 Kilometer pro Stunde, fliegen.