Maradona in Buenos Aires beigesetzt

Die argentinische Fußball-Ikone Diego Maradona ist am gestern (Ortszeit) auf einem Friedhof bei Buenos Aires beigesetzt worden. Die Zeremonie fand im engen Familien- und Freundeskreis statt, wie Fernsehbilder zeigten. Bei der Totenwache ist zuvor zu turbulenten Szenen und Zusammenstößen zwischen der Polizei und Fußballfans gekommen. In der Nähe des Präsidentenpalastes Casa Rosada in Buenos Aires, wo der Leichnam von Maradona aufgebahrt war, setzte die Polizei Tränengas und Gummigeschoße gegen Fans ein, wie argentinische Medien berichteten.

Einige Fans drangen mit Gewalt in den Regierungspalast Casa Rosada ein: Sie kletterten über den Zaun vor dem Eingang und verschafften sich Zugang zur Casa Rosada, wie im Fernsehen zu sehen war. Offenbar befürchteten sie, nicht mehr zu dem Sarg ihres Idols vorgelassen zu werden, um ihm die letzte Ehre zu erweisen. Der Sarg mit Maradona musste in einen anderen Raum verlegt werden.

Die argentinische Fußballlegende war am Mittwoch im Alter von 60 Jahren gestorben. Maradonas Sarg wurde in der Casa Rosada im historischen Zentrum von Buenos Aires aufgebahrt. Tausende Anhänger verabschiedeten sich seit den frühen Morgenstunden von ihrem Idol.