Fernsehfilmpreis in Baden-Baden für Sozialdrama

Das Sozialdrama „Sterne über uns“ ist mit dem Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste ausgezeichnet worden. Die Produktion von Arte und ZDF dreht sich um eine junge alleinerziehende Mutter, die aus ihrer Wohnung fliegt und mit ihrem Sohn ein Leben im Wald beginnt. Regisseurin Christina Ebelt erzähle die Geschichte äußerst ökonomisch ohne nicht zwingend nötige Erklärungen, urteilte die Jury nach Angaben des Fernsehfilmfestivals Baden-Baden von gestern.

Der 3sat-Zuschauerpreis ging an „Weil du mir gehörst“ (SWR). Gwendolyn Bellmann und Franziska Schlotterer wurden für ihr Buch zum Film „Totgeschwiegen“ (ZDF) mit dem Sonderpreis für das herausragende Drehbuch 2020 ausgezeichnet, und das Schauspielerensemble des Fernsehfilms „Der König von Köln“ (WDR) erhielt den Sonderpreis für herausragende darstellerische Leistung.

Seit 1964 verleiht die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste den Fernsehfilmpreis an deutschsprachige Produktionen, „die dem Genre Fernsehfilm inhaltlich und formal wegweisende Impulse“ geben. Eine Jury aus fünf Filmexperten kann aus jährlich zwölf nominierten Filmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz entscheiden. Seit 1989 findet die Verleihung beim Fernsehfilmfestival Baden-Baden statt.