Ansturm auf deutsche Bergregionen hält an

Dem Lockdown, zahlreichen Warnungen und aller Ansteckungsgefahr zum Trotz haben sich am Wochenende Massen von Ausflüglern in verschneite Bergregionen in Deutschland aufgemacht. Vielerorts waren die Parkplätze schon in der Früh überfüllt, es kam zu langen Staus, immer wieder blieben Autos liegen. Auch heute hielt der Ansturm auf den Harz, Winterberg im Sauerland, den Großen Feldberg in Hessen und andere Wintersportgebiete noch an.

Deutsche stürmen Bergregionen

In Bayern, im Sauerland und im Harz gab es wegen des Ansturms von Tagestouristen lange Staus und an manchen Orten Parkplatznot.

„Wir haben hier Chaos hoch drei, es bricht alles zusammen“, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Goslar. Hunderte Anzeigen vor allem wegen Verstößen gegen Coronavirus-Maßnahmen wie Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen wurden geschrieben. Auch Strafanzeigen wegen Beleidigung von Polizisten gab es.

Lifte und Pisten sowie Restaurants und Hütten sind bis mindestens 10. Jänner geschlossen – Zugang zu Toiletten und Aufwärmmöglichkeiten gibt es daher nur eingeschränkt.