IAEA setzt Kontrollen vorerst im Iran fort

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) kann die Kontrollen des iranischen Atomprogramms vorerst fortsetzen. Das handelte IAEA-Chef Rafael Grossi bei einem Besuch in Teheran mit der Atomenergiebehörde des Iran aus, wie er heute nach der Rückkehr auf dem Flughafen von Wien sagte.

„Wir haben ein vernünftiges Ergebnis“, sagte Grossi. Die Inspekteure hätten allerdings nicht den gleichen Zugang wie vorher. Die technische Vereinbarung gelte vorerst für drei Monate, sagte Grossi. Er hoffe, dass bis dahin eine umfassendere Vereinbarung getroffen werden könne. Anlass von Grossis Reise war die vom Iran angekündigte Einschränkung der IAEA-Inspektionen der Atomanlagen im Land.