Regierung: Nächste Richtwertmieten-Anpassung erst 2022

Die Erhöhung der Richtwertmieten, die für rund 500.000 Altbau- und Gemeindebau-Wohnungen schon im April anstehen würde, wird für heuer ausgesetzt. Wegen der Coronavirus-Krise wird die Valorisierung aufs kommende Jahr verschoben. Die Regierungsparteien ÖVP und Grüne haben gegenüber der APA angekündigt, morgen den entsprechenden Antrag im Parlament einzubringen. Normalerweise erfolgt die Indexanpassung alle zwei Jahre, das ist gesetzlich festgelegt.

„Mit dem Aussetzen der gesetzlichen Mieterhöhung wollen wir weitere finanzielle Belastungen besonders für Familien verhindern“, sagte dazu heute Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). „Die Miete macht für viele den größten Teil der monatlichen Fixkosten aus“, so Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). Arbeiterkammer (AK), Mietervereinigung und SPÖ hatten bereits eine Aussetzung der Anpassung der Richtwertmieten gefordert.