PlayStation 5: Sony rechnet weiter mit Engpässen

Die neue Spielkonsole PlayStation 5 könnte angesichts der Halbleiterknappheit noch monatelang schwer zu bekommen sein. Der japanische Elektronikkonzern Sony rechne zwar damit, dass sich die Liefersituation schrittweise im Laufe des Jahres verbessern werde, sagte Spartenchef Jim Ryan der „Financial Times“. Zugleich gab er keine Garantie, dass es zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft genug Geräte für alle Interessenten geben werde.

Sony verkaufte im November und Dezember 4,5 Millionen Geräte der letzten PlayStation-Generation – das Interesse war aber viel größer gewesen. Für den Konzern waren die Lieferengpässe besonders schmerzhaft, da in der Coronavirus-Pandemie Videospiele einen Boom erleben und vor allem der Konkurrent Nintendo auf dem Markt mit seiner Konsole Switch im Weihnachtsgeschäft abräumte.